Sonnenstrahlen im Wald - Tag des Waldes

Am 21. März ist der Tag des Waldes – Wichtig zu wissen

Als ich im Oktober 2020 für einen Foto-Workshop im Harz war fiel mir extrem auf, wie stark der Wald im Harz leidet. Wir waren vor ein paar Jahren mit Freunden an der selben Stelle zum Wandern und daher erkannte ich den deutlichen Unterschied sofort. Die Flächen mit abgestorbenen Nadelbäumen sind mittlerweile so groß, dass sie bald die Fläche des gesunden Baumbestandes übersteigen. Das ist mit bloßem Auge zu erkennen.

Grund sind unter anderem die Trockenheit im Sommer der letzten Jahre und dadurch die massive Zunahme der Borkenkäfer. Erkrankte und befallen Bäume werden schwächer und fallen dann auch den zunehmenden Stürmen zum Opfer. Das Ergebnis sieht man. Kahle Flächen oder Flächen mit abgestorbenen Bäumen. Vor allem in Gegenden, in denen monokulturelle Nadelholzwälder hochgezüchtet werden. Dass der Wald leidet weiß man seit Jahren. Aktuell wird es aufgrund der Klimaschutzdebatte nur wieder etwas präsenter.

Tag des Waldes – Der Wald ist wichtig für uns!

Laut einer Umfrage von YouGov lieben die Deutschen ihren Wald. Fast die ganze Bevölkerung (87%) verbringt dort gerne ihre Zeit. 29% gehen sogar einmal oder mehrmals wöchentlich in den Wald (Quelle). Wandern und Spazierengehen sind dabei die häufigsten Beschäftigungen im Wald. Der relativ neue Trend „Waldbaden“ gewinnt an Beliebtheit. Viele gehen aber auch zum Beobachten von Tieren oder zum Sammeln von Pflanzen und Früchten in den Wald.

Auch wenn den meisten Deutschen der Schutz des Waldes wichtig ist, so tragen doch wenige etwas aktiv zum Schutz des Waldes bei. Laut der Befragung haben nur ca. 17% bereits Produkte gekauft, um damit Organisationen oder Unternehmen zu unterstützen. Gerade einmal 6% haben aktiv zum Waldschutz beigetragen. Dabei muss man gar nicht aktiv in den Wald gehen und Bäume pflanzen. Man kann das auch passiv tun. Zum Beispiel durch das passende Konto. So zumindest trage ich meinen Teil über mein Girokonto bei tomorrow bei. Seit Eröffnung des Kontos immerhin schon 8.309 m² (Stand 21.03.2021).

Mit tomorrow geschützter Wald

Eine weitere einfache Möglichkeit passiv den Wald zu schützen bzw. Wiederaufforstungsprojekte zu unterstützen, ist die Nutzung der Suchmaschine Ecosia. Wenn du statt anderer Suchmaschinen einfach Ecosia nutzt – z.B. in dem du auf mobilen Geräten die App installierst oder im Desktop-Browser Ecosia als Standard-Suchmaschine hinterlegst – wird im Schnitt alle 45 Suchanfragen ein Baum gepflanzt. Ecosia nutzt dafür rund 80% des Gewinns aus den Werbeeinnahmen.

Wie es genau funktioniert und welche Philosophie dahinter steckt, erfährst du auf der Webseite oder in diesem Podcast mit Christian Kroll von Ecosia im Hotel Matze. Das ist wieder ein sehr interessantes Gespräch im Hotel Matze, einem meiner Lieblings-Podcasts, wie ich hier schon mal geschrieben hatte.

Wer sich nicht nur am Tag des Waldes für Waldschutz oder den Wald an sich interessiert, der kann sich auch mal ein Buch des sicher berühmtesten deutschen „Wald-Freundes“ Peter Wohlleben gönnen. Oder er spendet direkt für neue Bäume bei den zahlreichen Organisationen (z.B. hier).

Aber auch wenn ihr nichts aktiv oder passiv für den Wald tun könnt oder wollt: Geht raus in den Wald und genießt die Zeit an der frischen Luft. Aber verhaltet euch so, dass auch andere noch lange etwas vom Wald haben! Das geht nicht nur am Tag des Waldes.

(Bildrechte: Bild von jplenio auf Pixabay)